es ist viel passiert...Rio de Janeiro

Nach langer Zeit (mir kommt es durch die vielen Erlebnisse zumindest recht lange vor) melde ich mich malwieder und hoffe ihr habt nicht aufgegeben auf den Blog zu schauen.

Nachdem Hannes und Annemarie mich verlassen haben hatte ich einige sehr intensive Tage mit Karina. Bin mit ihr zu ihrer Familie gefahren nach Umuarama, weil ihr Uropa (97 Jahre) im Sterben lag. Er ist dann Freitags gestorben und ich habe die ganze brasilianische Begraebniskultur miterlebt und kann denke ich schon einige portugiesische Gebete auswendig, nachdem der Rosenkranz ein paar mal durchgebetet wurde...Dieses Ereignis hat natuerlich die Zeit dort ueberschattet, nichtsdestotrotz war Karinas Familie sehr sehr nett und die Zeit dort schoen!!!

Nach 5 Tagen ohne Hannes und "suegra" bin ich ihnen dann voller Sehnsucht hinterhergereist nach Votuporanga, in die Stadt von Hannes eher im Landesinneren von Brasilien. Die Busfahrt war lange und aetzend, aber nach so 18 Stunden Reisedauer und vielen Kuehen, Zuckerrohrfeldern und Wiesen kam ich endlich dort an und wurde von Hannes und seinen ehemaligen sehr netten Gasteltern (beides Zahnaerzte) vom Busbahnhof abgeholt...Ich wuerde ja gerne schrieben welches Datum oder zumindest Wochentag das war, aber ich kann mich nicht erinnern, weil alles so ineinander verschwimmt...InVotuporanga war es zumindest warm und  gemuetlich. Hannes hat sich sehr wohlgefuehlt und seine Leute wiedergesehn, die ich auch alle laessig fand, trotzder mehr oder weniger grossen Sprachbarriere.

Zur Sprachbarriere...Portugiesisch ist echt wie spanisch, nur dass man es komisch  ausspricht und manche Woerte sich unterscheiden. Aber ich komme recht gut klar und kann bier und Kaffee bestellen, was mir zum Ueberleben erstmal ausreicht... Nein, viel feiern und trinken tun wir in Wirklichkeit eher selten, wegen Geld und Energiemangel...

Nach Voturporanga gings dann endlich nach Sao Paolo zu Marina, die uns morgens mit ihrem kleinen Auto abgeholt hat. Die meisten kennen Marina aus Erzaehlungen, fuer die anderen eine kleine Becshreibung: Marina war eine der besten, wenn nicht die meine beste Freundin in Venezuela, die mich in der Weihnachtszeit auch schon in Deutschland besucht hat. Dort wurden wir ja demenstsprechen auch gut versorgt, sind aber nur 2 Naechte dort geblieben, weil Annemaries Tage (nur auf die Reise bezogen natuerlich) gezaehlt sind und wir noch 2 Stationen vor uns hatten. Naemlich Paraty und Rio. Zu Sao Paolo ist nicht viel zu sagen. Ziemlich gross und unangenehm. Der erste Eindruck war ein Typ mit kugelsicherer Weste und viele getsresste Menschen, ausserdem ein Wahnsinn an Verkehr...

Fortsetzung folgt....obendrueber...

7.6.10 05:01

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Onkel Bernd (21.6.10 22:28)
Hallo Hannah, wenn ich deinen blog lese schwirrt mir richtig der kopf darüber, wo du überall rumgereist bist. Was mich aber viel merh interessieren würde ist, wie du das Reisen erlebst. Wie fühlt sich die Fremde an und was für Gedanken machst du dir darüber. Schreib mal, wenn du kannst.
Herzliche Grüße
Bernd

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen