Archiv








17.5.08 12:54, kommentieren



Isla Margarita

Am 5. Mai gings los...wir traten unsere letzte rotary-reise an...Als wir auf der Karibikinsel anlegten mit unserem Schiff, nach 20 stunden busfahrt war ich erstmal ein bisschen enttaeucht. ich hatte puren strand, kaum touriste und das absolue paradiesfeeling erwartet, sah aber nur autos, hotels, arme bettelnde menschen und keine einzige palme...sind dann aber erstmal zum hotel gefahren und habe uns dort mit dem pool getroestet.

Am naechsten Tag, schon der 7. mai gings ann an den strand, und der war echt schoen, hohe wellen, weisser sand und nich so viele andere touristen...haben uns gesonnt, schwimmen, reden und eben einfach nur zusammen geniessen...und moeglichst nicht daran denken, dass wir nie mehr so als gruppe zusammentreffen werden...das war eigentlich unsere hauptbeschaefigung in dieser woche...wenn wir tagsueber nich an den strand auf der isla gegangen sind, dann hatten wir andere schoene programmpunkte. wir haben einen tag eine ur  gemacht, in der wi 80 prozent der isla kennengelernt haben. der coolste tag war der 10. mai (jakobs geburtstag!!!), an dem tag sind wir mitdem boot aufeine andere noch kleinere insel namens coche gefahren wo wir ein allinclusive programm hatte. das war genial und ich habe sicher 3 kilo zugenommen an diesem tag.wir sind auch ein bisschen schnorcheln gegangen und haben muscheln gesucht---ich habe viele seeaugen gefunden.Unser bendprogramm war auch ganz nett, neben den eher langweiligere  Abenden im Hotel haben wir uns auch 2 diskos aufderisla angeschaut, leidersind fast alle noch unter 18 und wir konnten nur bis um 1 bleiben...einen Abend haben wir deutsche austauschschueler (knapp ueber die haelfte) gekocht, es gab kartoffelsalat mit schnitzel und knoblauchbrot...war super, man was richtiges zu essen...und eshat allen gefallen.mehr gibt es kau zu erzaehlen---

der letzte abend im autobus war einer der schoensten und traurigsten in diesem jahr, unser chef, der carlos, der uns immer gehuetet und uns geholfen hat, hat us zusammengerufe und angefangen abschied zu nehmen, krass. da sind mir shon die traenen gekommen. dann gings aber ploezlich so in der runde herum, dass jeder austauschschueler ein paar nette, ergreifende worte gesagt hat und am schluss, war der ganze autobus am weinen...

ich glaube das ist das schwerste kapitel in einem austauschjahr, der abschied, aber ich freue mich auch wahnsinnigauf euch alle!!lieben gruss aus venezuela

1 Kommentar 22.5.08 17:32, kommentieren